Der Rasierhobel - Was ist der Rasierhobel und seine Geschichte

Eine Frage, die uns oft erreicht, ist die nach der richtigen Nutzung und Anwendung unserer Rasierhobel. Kein anderes unserer Produkte erzeugt momentan einen so durchweg positiven Aha-Effekt in der truemorrow Community.

Woher kommt der Rasierhobel eigentlich und warum ist er heute so unbekannt?
Nicht nur bei uns, sondern weltweit, erlebt der klassische Rasierhobel in den letzten Jahren einen noch nie dagewesenen Trend und steigende Nachfrage. Kein Wunder, ist er doch für sämtliche Körperpartien bestens geeignet, seine Rasur unglaublich präzise und seine Handhabung einfach und sicher. Zudem - und das freut uns ebenso, wie seine Rasurqualität - ist er die deutlich nachhaltigere Alternative zum Systemrasierer: Kein Plastikgriff und keine Plastik-Metallverbund-Klingen, die nicht recycelt werden können mehr. Keine gummierten oder mit künstlichen Gels oder Cremes vermischten Köpfe. Keine Plastik Einmal-Rasierer, deren Klinge nach 3 Zügen schon stumpf zu sein scheint. Eine Rasur mit einem Rasierhobel ist ein reines Erlebnis mit höchsten Ansprüchen an Qualität und rundum nachhaltig.

Dabei ist der Rasierhobel alles andere als neu. Er erschien in seiner ersten Form bereits in den 1870er Jahren in Großbritannien. Da seine Klinge, im Vergleich zu seinem damaligen Vorgänger, dem Rasiermesser, nicht übersteht und somit Verletzungen vermieden werden, wird er auch Sicherheitsrasierer genannt. Bis in die 1970er Jahre war der Rasierhobel die am weitesten verbreitete Rasierer-Form. Erst danach wurde er von den heute bekannten System- und Elektrorasierern abgelöst. Präzises, nachhaltiges und stilvolles Rasieren wich den aggressiven Marketingkampagnen der großen Hersteller unnötig umweltschädlicher und kostspieliger Systemrasierer. Im Schnitt kostet eine einzelne Wechselklinge eines Systemrasierers in Deutschland ca. 3,80 Euro  - was dem zwölffachen(!) des Preises einer der in Deutschland hergestellten, rostfrei eisgehärteten Premium-Rasierklingen von truemorrow entspricht. 

Es freut uns, dass konventionelle Systemrasierer heutzutage zunehmend hinterfragt werden und viele Nutzer*Innen wieder die traditionelle Qualität und unübertroffene Nachhaltigkeit der Rasierhobel-Rasur bevorzugen. Immer mehr Frauen, Männer und Rasur-Begeisterte entscheiden sich für einen Rasierhobel und tun damit nicht nur ihrem Körper, sondern auch der Umwelt etwas Gutes. Seit dem Jahr 2011 haben sich die Suchnachfragen nach Rasierhobeln in Deutschland versechsfacht und immer mehr Kund*Innen schwören auf die traditionelle, stilvolle Rasur mit dem Hobel.

Unsere Tipps für deine Rasur mit dem truemorrow Rasierhobel

Die Nutzung des Rasierhobels ist kinderleicht.

  1. Griff abdrehen und Klinge an den kurzen Seiten aus der Verpackung entnehmen.
  2. Klinge auf den Rasierkopf aufsetzen und Bodenplatte wieder aufstecken.
  3. Den Griff wieder an den zusammengesetzten Kopf schrauben.

Da hier kein unnötiger Schnick-Schnack verbaut ist, hält die Klinge meistens sogar länger als die von vergleichbaren System-Rasierern. Sobald du merkst, dass eine Klinge stumpf wird (je nach Häufigkeit und Intensität der Nutzung sehr unterschiedlich, ca. alle 10 Tage) einfach eine frische Klinge einsetzen und die alte in deren Papier entsorgen.

Genauso wie beim System-Rasierer gleitet der Rasierhobel am besten, wenn deine Haut nass ist und du Rasierseife, Duschgel, Shampoo oder ähnliches aufgetragen hast. Bei schwierigeren Stellen wie Kinn oder Knie gehst du einfach etwas vorsichtiger vor. Und für die tägliche Routine ist die Rasur zum Ende oder nach einer warmen Dusche besonders geeignet.

Setze den Hobel ganz einfach in einem leicht schrägen Winkel zur Haut an und rasiere dich langsam und gleichmäßig. Dank der optimalen Gewichtsverteilung der truemorrow Rasierhobel musst du überhaupt keinen zusätzlichen Druck ausüben - dein neuer Rasierer arbeitet für dich und du kannst es entspannt angehen. Spüle deinen Rasierhobel während der Rasur regelmäßig unter fließendem Wasser aus, um die Klinge stets sauber zu halten. Und nach der Rasur empfiehlt es sich, die rasierten Stellen erst warm und anschließend kalt abzuspülen, um die Poren der Haut wieder zu schließen.

Du siehst also: Die Rasur mit dem Rasierhobel ist einfach, unkompliziert und schnell. Wir haben dir auf unserer Rasierhobel-Produktseite unseren kostenlosen PDF-Guide zum Herunterladen angehängt. Du findest ihn im Tab “Informationen zur Anwendung”. 

Viel Spaß bei deinem neuen, plastikfrei-eleganten Rasiererlebnis!

Bleib sauber,

dein truemorrow Team


1 Kommentar


  • Peter Schallies

    Interessante Geschichte. Die ältere Generation kennt ihn sicherlich noch aus Vaters oder Grossvaters Zeiten.
    Ich hätte noch eine Bezeichnung, die auch in anderen Sprachen funktionieren würde:
    Vintage Rasierer
    Was haltet Ihr davon?