Wie pflege ich meine Haut im Herbst richtig?

Es wird kälter draußen und deiner Haut fällt es schwer, mit den Temperaturschwankungen umzugehen: Rissige Lippen, trockene Hände oder Beine und ein trockenes Gesicht werden zum lästigen Begleiter, auf die du verzichten kannst – mit der richtigen Hautpflege! Besonders in der kalten Jahreszeit braucht unsere Haut viel Pflege und Schutz. Hier im Blogpost gibt’s Tipps für deinen Alltag, um dir einen perfekten Start in die kalte Jahreszeit zu garantieren.

Wieso ist Hautpflege in der kalten Jahreszeit besonders wichtig?

Bevor wir zu den Tipps kommen, schauen wir uns am besten erst einmal an, warum unsere Haut eigentlich im Herbst besonders gereizt wird. Desto niedriger die Temperaturen, desto weniger Talg wird von deiner Haut produziert. Normalerweise werden von deinen Talgdrüsen circa ein bis zwei Gramm Talg produziert, wodurch ein schützender Fettfilm entsteht, der deine Haut geschmeidig hält und mit Feuchtigkeit versorgt. Diese Talgproduktion ist im Herbst und Winter stark reduziert, weshalb deine Haut leichter austrocknet. Außerdem belasten die großen Temperaturunterschiede deine Haut noch einmal mehr: Das ständige Wechseln zwischen der Kälte draußen und der warmen trockenen Heizungsluft drinnen. Bei Kälte ziehen sich außerdem die Blutgefäße zusammen, wodurch deine Haut weniger Nährstoffe und Sauerstoff aufnehmen kann. Dein Körper macht also so einiges mit. Mit den richtigen Tipps kannst du ihn dabei super unterstützen:

Vermeide zusätzlichen Hautstress

Meide zusätzliche Stressfaktoren, um deine Haut zu schonen. Verzichte idealerweise auf Hautpflegeprodukte mit Alkohol, wasserhaltige Gels, künstliche Emulgatoren oder hartnäckige Peelings. Diese machen deine sowieso schon trockene Haut nur noch trockener. Achte stattdessen darauf, dass deine Haut ausreichend Feuchtigkeit und Fett bekommt – das klappt zum Beispiel durch rückfettende Produkte wie die truemorrow Natural Body Butter. Durch ihre Anreicherung aus wertvollen Bio-Ölen helfen sie deiner Haut, ihren natürlichen Fett-Schutzfilm beizubehalten.

Natural Body Butter

 

Schaffe ein gutes Raumklima!

Durch trockene Heizungsluft wird deiner Haut Feuchtigkeit entzogen. Die richtige Luftfeuchtigkeit erreichst du zum Beispiel durch Pflanzen, die auf natürliche Weise Feuchtigkeit abgeben. Hier eignen sich Zyperngras oder Nestfarn. Alternativ dazu gibt es reguläre Luftbefeuchter, die du an deinem Heizkörper befestigst. Und denk unbedingt daran, richtig zu lüften: Das ist nämlich auch im Winter echt wichtig, um dein perfektes Raumklima zu erreichen. Öffne das Fenster hier am besten regelmäßig für 5 Minuten ganz. Mit dem richtigen Raumklima wird nicht nur dein allgemeines Wohlbefinden gesteigert, sondern eben auch das deiner Haut. So beugst du ganz nebenbei Trockenheitsgefühlen, Entzündungen und Ekzemen deiner Haut vor!

Nimm genug Flüssigkeit zu dir

Du tendierst an kalten Tagen dazu, weniger zu trinken? Das liegt daran, dass man weniger aktiv schwitzt und im Vergleich zum Sommer ein geringeres Durstgefühl hat. Doch gerade zur kalten Jahreszeit solltest du darauf achten, ausreichend Flüssigkeit zu dir zu nehmen! Das geht in Form von Wasser, Tee oder sogar Suppen und Früchten. Idealerweise nimmst du täglich 1,5 - 2 Liter Flüssigkeit zu dir – so spendest du deiner Haut zusätzliche Feuchtigkeit und bringst sie auch an dunklen Herbsttagen zum Strahlen!

Dusche oder Bade zur richtigen Temperatur

Eine zu heiße Dusche entzieht deiner Haut viel Fett. Auch langes Duschen ist besonders im Winter ein Problem, denn desto länger die Dusche, desto schwächer wird die hauteigene Barriereschicht. Folglich haben es Erreger leichter, in die Haut einzudringen. Am besten duschst oder badest du also nicht zu lang und vor allem nicht heißer als 35 Grad. Eine kürzere, weniger heiße Dusche lohnt sich übrigens doppelt: Das tut nämlich nicht nur deiner Haut, sondern auch deinem ökologischen Fußabdruck gut! 

Badezimmer

 

Bewege dich ausreichend 

Dass viel Bewegung so einige gesundheitliche Vorteile mit sich bringt, hörst du sicherlich nicht zum ersten Mal. Genauso förderlich ist sie auch für deine Haut. Vor allem an der frischen Luft regt ausreichend Bewegung die vermehrte Durchblutung und Regeneration deiner Zellen an! Somit sorgst du für eine gut versorgte und geschützte Haut.

Das sind deine Hautpflege Must have's für den Herbst!

Wir haben mal für dich abgestimmt, welche der truemorrow Head and Body Produkte sich am besten für die Kälte eignen. Die Antworten waren eindeutig! Deshalb stellen wir sie dir kurz vor:

Die Natural Soap Bar - fürs feuchtigkeitsspendende Händewaschen 

Dass du am besten warm und kurz duschst, hast du ja jetzt schon erfahren! Perfekt eignet sich dafür zum Beispiel die truemorrow Natural Soap Bar. Sie schäumt nicht nur unglaublich gut auf, sondern ist auch noch pflegend und feuchtigkeitsspendend. Durch ihre Anreicherung mit Bio-Jojobaöl angereichert, reduziert sie sogar Rötungen und ist extra sanft für deine Haut.

Die Natural Body Butter – der Allrounder für deine Haut! 

Die Body Butter ist nicht nur perfekt zum Eincremen nach deiner Dusche, sondern kann auch beliebig als Aftershave, Gesichtscreme oder sogar Handcreme verwendet werden. Sie ist also für den Herbst das Allrounder Produkt, was du auch unterwegs perfekt benutzen kannst, um Trockenheit vorzubeugen. Zusätzlich dazu wirkt sie rückfettend und spendet deiner Haut die nötige Feuchtigkeit!

Der Natural Lip Balm – deine sanfte Lippenpflege für Zuhause und Unterwegs 

Last but not least gibt es den Natural Lip Balm, der deine Lippen vor Rissen und lästigem Austrocknen schützt. Damit kannst du trockenen Lippen vorbeugen, tagsüber, aber auch perfekt vorm Schlafengehen. Wenn du mehr zur richtigen Lippenpflege im Herbst erfahren willst, schau hier bei den Tipps gegen Spröde Lippen vorbei!

Wir wünschen dir einen guten Start in die kalte Jahreszeit! Pass auf dich und deine Haut auf und schreib uns gerne in die Kommentare, falls du noch mehr coole Tipps zu Hautpflege kennst!

Bleib sauber, 

dein truemorrow-Team


 

 

 


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen