Der richtige Umgang mit deinem Rasierpinsel

Der Rasierpinsel ist bei vielen ein wenig in Vergessenheit geraten – schade, denn er ist die ideale Vorbereitung für die Nassrasur. Daher erklären wir nochmal, wie du den richtigen Rasierpinsel auswählst und wie du ihn richtig verwendest. Denn: Wenn das früher schon so gut funktioniert hat, tut es das heute auch noch. Mit dem Griff zu Rasierpinsel und Rasierseife wird deine Rasur noch behutsamer und gründlicher. Wie das geht, erfährst du hier. 

Wofür braucht man einen Rasierpinsel? 

Mit deinem Rasierpinsel schäumst du Rasierseife auf und verteilst den Schaum gleichmäßig auf der Haut. Für welche Stellen du einen Rasierpinsel verwendest, ist dabei übrigens egal! Mit ihm kannst du deine Haut an jeder Körperstelle auf die Rasur vorbereiten.

truemorrow Rasierpinsel

Er macht die Nassrasur noch sanfter und schonender für deine Haut. Der Rasierpinsel sorgt dafür, dass die Haut leicht massiert wird und stellt die Haare auf. Das ist für eine besonders sorgfältige und sanfte Rasur sehr wichtig. Der Rasierschaum bewirkt, dass die Härchen aufrecht stehen bleiben und dadurch präzise abrasiert werden, ohne die Haut zu reizen.  

Der Rasierpinsel – was macht einen guten Rasierpinsel aus? 

Wer einen Rasierpinsel für seine Nassrasur verwenden möchte, sollte sich zunächst für den richtigen Pinsel entscheiden. Einen guten Rasierpinsel erkennst du ganz einfach an einigen Merkmalen, die dir das Pinseln und die Rasur leicht machen. 
Achte auf die richtigen Borsten. Herkömmliche Rasierpinsel bestehen meist aus Dachshaar oder Schweineborsten. Wenn du lieber ohne Tierhaar auskommen willst, greife zu veganen Borsten. Die sind hygienisch, cruelty-free und außerdem weicher, denn Tierhaar kann sehr fest sein und viele Dachshaarpinsel müssen daher vor der Benutzung erst ein wenig aufgeweicht werden, damit die Haut nicht gereizt wird. Ein veganer Rasierpinsel ist außerdem nachhaltiger. 
Eine gute Handhabung gibt es durch den richtigen Griff. Dieser sollte gut in der Hand liegen und, auch wenn es mal nass wird, nicht wegrutschen. Die klassischen Formen haben sich hierbei am besten bewährt. Also lieber auf Schnickschnack verzichten und auf einen hochwertigen Metallgriff mit feiner Rändelung zurückgreifen. 
Und natürlich ganz wichtig: Der Schaum. Der richtige Rasierpinsel schäumt Rasierseife ganz mühelos auf, sodass du ihn ganz einfach auf die Haut aufträgst und verteilst. 

truemorrow Rasierpinsel

So verwendest du deinen Rasierpinsel 

Einen Rasierpinsel zu deiner Rasur Routine hinzuzufügen ist ein Kinderspiel. Wir haben noch ein paar kleine Tipps, damit du eine ganz besonders angenehme Rasur mit weichem Schaum erlebst. 

Rasieren mit dem Rasierpinsel - die Vorbereitung

Halte deinen Rasierpinsel kurz unter warmes Wasser und schüttle ihn dann ein wenig aus. So tropft überschüssiges Wasser heraus. Feuchte auch deine Haut an, bevor du deinen Schaum aufträgst.
Dann kommt es ein wenig darauf an, was du für deine Rasur nutzt. 
Wenn du Rasierschaum nutzt, trage ihn direkt auf den Pinsel auf und verteile ihn auf der Haut. Rasiercreme hingegen musst du erst einmal in den Händen aufschäumen und dann auftragen. Besonders nachhaltig rasierst du dich mit fester Seife, die schäumst du ganz problemlos auf und verwendest sie dann wie Rasierschaum.  

So schäumst du Rasierseife mit dem Rasierpinsel auf

Rasierseife schäumst du ganz einfach mit der Pinselspitze in kreisenden Bewegungen auf. Das machst du so lange bis du die gewünschte Menge Schaum am Pinsel hast und trägst ihn dann auf. Beim Aufschäumen brauchst du gar nicht doll aufzudrücken. Bei zu viel Druck leiden die Borsten des Pinsels und dein Schaum entsteht auch schon, wenn du nur mit der Pinselspitze und wenig Druck über deine Seife kreist. 

truemorrow Rasierpinsel
Kleiner Tipp: Flinke Hände bringen besonders weichen Schaum. Je schneller du über die Seife kreist, desto fluffiger wird dein Schaum und deine Rasur wird noch angenehmer. Wenn du deinen Rasierpinsel ein paar mal benutzt hast, gelingt dir das garantiert. Übung macht ja bekanntlich den Meister. 

Rasierschaum mit dem Rasierpinsel auftragen 

Trage den Schaum mit dem Pinsel in kreisenden Bewegungen auf. Dadurch werden alle Haare aufgerichtet und der Schaum gelangt an jede Stelle. Lasse den Schaum ruhig kurz einwirken, damit die Haare etwas weicher werden, so lassen sie sich besser abrasieren. Danach nimmst du deinen Rasierhobel zur Hand und legst los. 
Nicht vergessen, den Rasierhobel nach einigen Zügen regelmäßig auszuspülen. Und natürlich auch den Rasierpinsel nach der Rasur gründlich auswaschen, denn die richtige Pflege ist entscheidend, damit er über viele Jahre hinweg hält.

Rasierpinsel richtig pflegen 

Spüle deinen Rasierpinsel nach der Rasur aus, bis keine Schaumreste mehr zwischen den Borsten hängen. Kreise mit den Pinselborsten über deine Handfläche. So entfernst du überschüssiges Wasser, sodass der Pinsel anschließend besser trocknet. Trockne deinen Rasierpinsel nicht mit einem Handtuch ab, sondern lasse ihn an der Luft trocknen.
Wenn du diese Tipps beachtest, steht deiner sanften Vorbereitung auf deine schonende und  nachhaltige Rasur nichts mehr im Wege.

Bleib sauber, 

dein truemorrow-Team


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen