Peeling für die Haut zum selber machen

Wusstest du, dass auch die “ohne Mikroplastik” ausgezeichneten Peelings oft noch flüssige Kunststoffe enthalten? Und, dass in vielen auch Tenside aus klimaschädlichem Erdöl stecken?   

Verwende doch statt Mikroplastik und umweltschädigender Chemie einfach Zutaten, die du eh schon zu Hause hast. So sparst du Plastik Verpackungen und statt Mikroplastik und flüssigen Kunststoffen gelangt nur Kaffee oder Zucker in den Abfluss. Das ist nicht schlimm und deine Haut freut sich.  

Was ist ein Peeling? 

Ein Peeling ist eine Schälkur für die Haut. Es gibt mechanische und chemische Peelings. Beide sorgen dafür, dass Hautschuppen und alte Haut abgetragen werden. Mechanische Peelings wirken durch Reibung, chemische Peelings beispielsweise durch bestimmte Säuren oder Enzyme. Du kannst Peelings für den Körper oder für das Gesicht verwenden. 

Warum brauche ich ein Peeling vor der Rasur? 

Wenn du deiner Haut mal etwas richtig Gutes tun willst, eignet sich ein Peeling vor der Rasur. Es entfernt alte Hautschüppchen, öffnet die Poren und verhindert, dass die Haare einwachsen. Mit einer gut vorbereiteten Haut gelingt die Rasur besser. Außerdem unterstützt ein Peeling deine Hauterneuerung. 

Wann benutze ich ein Peeling? 

Unsere Haut erneuert sich regelmäßig. Du kannst sie dabei unterstützen, indem du die abgestorbenen Hautschuppen ein- bis zweimal pro Woche mit einem Peeling von der Haut entfernst. Ob für Körper oder Gesicht benutze dein Peeling immer vor der Rasur. 

Wie muss ich ein Peeling anwenden? 

Vor dem Peeling solltest du die Haut waschen. Verteile dein Peeling dann auf der Haut und massiere es in kreisenden Bewegungen ein. Lass es einige Minuten einwirken. Danach unbedingt wieder gründlich abspülen! 

Was muss ich beachten? 

Verwende dein Peeling vor der Rasur, nicht danach. Je nach Hauttyp eignen sich verschiedene Peelings besser.  

Bei besonders empfindlicher Haut, Rosacea oder Akne solltest du lieber kein mechanisches Peeling verwenden. 

Du solltest dein Peeling frisch zubereiten und am besten aufbrauchen oder zumindest nicht allzu lange aufbewahren, denn die darin enthaltenen Lebensmittel könnten schlecht werden.  

Peeling Rezepte

Als Basis für dein DIY-Peeling kannst du verschiedene Öle (Oliven-, Kokos-, Mandel-, Traubenkern-Öl), Honig, Quark oder auch Avocado verwenden. Zutaten wie Kaffee, Zucker, Meersalz oder auch feine Haferflocken sind für die Reibung zuständig. 

Je nachdem, ob du nur das Gesicht oder größere Körperpartien peelen möchtest, nimmst du etwas weniger oder mehr von den Zutaten. 

Mische einfach alle Zutaten deines DIY-Peelings zusammen, gut verrühren und schon kann es losgehen. 

Kaffee Peeling

Kaffee Peeling 

Du hast sehr trockene Haut? Dann nimm ein Peeling mit Kaffee und beispielsweise Kokosöl.  

  • 1 EL Öl 
  • 2 EL heißes Wasser 
  • 3-4 EL Kaffeesatz (frisch aufgebrüht)  

Peeling mit Zucker oder Meersalz 

Die Zutaten für dieses Peeling hast du ganz sicher zu Hause. Bei trockener Haut solltest du lieber Zucker statt  Meersalz verwenden. 

  • 3-5 EL Öl
  • 3-5 EL feiner oder brauner Zucker oder Meersalz 

Peeling mit Honig 

Quark, Honig und Zucker eignen sich besonders bei unreiner Haut. 

  • 2 EL Öl oder Quark 
  • 1 EL Honig
  • 3 EL brauner Zucker 

Du kannst dir natürlich auch deine eigene Variation mixen. 
Basis: Öl (Oliven-, Kokos-, Mandel-, Traubenkernöl) Honig, Quark oder Avocado 
Peeling: Zucker, Meersalz, Haferkleie oder feine Haferflocken.


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen